2020 Zeitungsartikel


Aktuelle Nachrichten über die Nachbarschaftshilfe lesen Sie regelmäßig in der

Hier unser Archiv der im Jahr 2020 veröffentlichten Artikel


Hinweis:
Die Anzeige der Artikel erfolgt in chronologisch umgekehrter Reihenfolge


Übersicht:

x


Nachbarschaftshilfe besucht Polizeistation

BUTZBACH. Am Mittwoch, den 19. Februar 2020, bietet die Nachbarschaftshilfe für Mitglieder und Freunde von 14 bis 16 Uhr eine Führung durch die Polizeistation und Autobahnpolizei Mittelhessen in Butzbach an. Treffpunkt ist der Haupteingang (Roter Lohweg 29). Eine verbindliche Anmeldung im Büro der Nachbarschaftshilfe (Schlossplatz 1, Zimmer 15, 35510 Butzbach, Tel. 06033 / 995 155) ist bis Montag, den 10.02.2020, erforderlich. Die Nachbarschaftshilfe ist erreichbar am Montag, Mittwoch, Freitag von 9 bis 11 Uhr, am Donnerstag von 14:30 bis 16:00 Uhr. Der 2017 in Dienst gestellte Neubau beherbergt neben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Polizeistation auch die Bediensteten der Polizeiautobahnstation Mittelhessen sowie des Regionalen Verkehrsdienstes Wetterau und bietet Raum für etwa 150 Bedienstete.

(c) by Butzbacher Zeitung, 06. Februar 2020

x


Reparatur-Café der Nachbarschaftshilfe

BUTZBACH. Das Reparatur-Café der Nachbarschaftshilfe Butzbach findet wieder am Mittwoch, 12. Februar, von 16.00 bis 18.00 Uhr im Jugendbahnhof Butzbach in der Griedeler Straße 64 statt. Erneut können reparaturbedürftige Geräte mitgebracht werden, damit sie von den Experten der Nachbarschaftshilfe gegen Zahlung einer Spende möglichst wieder in Stand gesetzt werden. Zur Überbrückung der “Wartezeit” gibt es Kaffee und Kuchen. Im Anschluss besteht für Mitglieder und Freunde der Nachbarschaftshilfe die Möglichkeit, akiv oder als Zuhörer an einer Probe einer Butzbacher Dixieland Band teilzunehmen.

(c) by Butzbacher Zeitung, 06. Februar 2020

x


“Altes Butzbach” lebt im Bilder-Vortrag wieder auf
Ulrike von Vormann bei Nachbarschaftshilfe über “Wohnen früher und heute”

BUTZBACH (be). Groß war der Zuspruch am vergangenen Donnerstag im Vortragsraum des Butzbacher Museums, als Ulrike von Vormann unter dem Motto “Butzbach – Wohnen früher und heute” im Rahmen des Halbjahresprogramms der Butzbacher Nachbarschaftshilfe mit ihrem großen Foto-Material vor allem das “alte Butzbach” in ihrem Vortrag aufleben ließ.

BUTZBACH. Ulrike von Vormann präsentierte in einer Veranstaltung der Nachbarschaftshilfe im städtischen Museum das Wohnen in Butzbach in alten und aktuellen Bildern. Text + Foto: be

Mehr als 60 Interessierte waren gekommen, um sich die vielen baulichen Veränderungen in Butzbach anzuschauen, wobei zahlreiche Erinnerungen an die frühere Zeit lebendig wurden. Vor allem die älteren Gäste bedachten die Ausführungen von Frau von Vormann mit viel Zustimmung, für einige waren aber auch unbekannte Aspekte der Butzbacher Bau-Entwicklung dabei. Die Referentin gestaltete ihre Ausführungen im Rahmen einer Powerpoint-Version als „Rundgang” vom Bahnhof über die Weiseler Straße zum Marktplatz und die angrenzenden Gebiete. Dass sie an einigen zentralen Punkten die frühere Situation mit dem heutigen Erscheinungsbild (unter anderem Bahnhof, Bahnhofspassage oder ,Viehmarkt”) spiegelte, sorgte für besondere Aufmerksamkeit bei den Gästen. Die bedachten die Rednerin, die zudem mit oft humorvollen Anekdoten ihr Bildmaterial kommentierte, am Ende mit viel Applaus. Ein nächster Vortrag mit einem anderen Schwerpunkt-Thema bietet sich geradezu an.

(c) by Butzbacher Zeitung, 28. Januar 2020

x


Wohnen in Butzbach früher und heute
Nachbarschaftshilfe lädt ein zu Vortrag von Ulrike von Vormann am Donnerstag, 23. Januar, im Museum

BUTZBACH (be). Mit dem Vortrag „Butzbach – Wohnen früher und heute” startet die Nachbarschaftshilfe Butzbach am Donnerstag, 23. Januar, um 15 Uhr im Museum Butzbach ihr Programm für das erste Halbjahr. Referentin ist Ulrike von Vormann, die als profunde Kennerin der Butzbacher Stadt- und Entwicklungsgeschichte über die vielen baulichen Veränderungen berichtet, die sich im Laufe der letzten Jahrzehnte in der Stadt ergeben haben.

BUTZBACH. Die Luftaufnahme zeigt die „alte amerikanische Wohnsiedlung”. Ein Bild aus dem Archiv von Ulrike von Vormann, die beim Vortrag der Nachbarschaftshilfe Butzbach ihren großen Fundus an Foto-Aufnahmen öffnen wird.

„Ich könnte stundenlang darstellen, welche zahlreichen Veränderungsprozesse sich an vielen Stellen abgespielt haben”, sagt die Butzbacherin, die auch als Stadtführerin für ihre interessanten Themenführungen (unter anderem Gaststätten und Herbergen) bekannt ist. Diesmal wird von ihr das Thema „Wohnen” im weitesten Sinne näher beleuchtet. Dabei kommen allerdings auch andere Aspekte zum Tragen, zumal viele neue Wohnobjekte inzwischen auf Arealen entstanden sind, die in der Vergangenheit noch als Industrie-Objekte eine wichtige Rolle gespielt haben (unter anderem Pintsch Bamag, Tröster oder zukünftig Nudel-Heil).
Dass beim „Gang durch Butzbach” viele Nutzungsänderungen auffällig sind, wird von Vormann mit ihrem umfangreichen Foto-Material aber auch mit ihren selbst erlebten Kenntnissen aufzeigen.
Für viele Gäste wird der Vortrag damit sicherlich „Aha-Erlebnisse” auslösen, wenn man an alte Gegebenheiten wieder erinnert wird. Butzbacher Neu-Bürger werden dagegen überrascht sein, wie sich die Stadt in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat. Insoweit will die Referentin am Donnerstag im Butzbacher Museum gern einen großen Kreis an Interessenten (neben Mitgliedern der Nachbarschaftshilfe Butzbach sind auch Gäste willkommen) auf ihrem Weg durch Butzbachs jüngere Bau- und Entwicklungs-Geschichte mitnehmen.

(c) by Butzbacher Zeitung, 18. Januar 2020